DEVIEMED

Humanitäre Hilfe am OP-Tisch

Susanne Schaper mit einem kleinen Patienten Die Hilfsorganisation DEVIEMED (Deutsch-vietnamesische Medizingesellschaft) organisiert regelmäßig Operationen an Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalten in Vietnam. (mehr...)
AKTUELL
Beitrag in der «taz» vom 29.8.2018

«Hände falten reicht nicht mehr»

Die sächsische Landtagsabgeordnete Susanne Schaper warnt seit Jahren vor der rechten Szene ihrer Heimatstadt. Jetzt ist sie trotzdem schockiert.

Zum Beitrag....


Gegen die Logik der Eskalation -
Sachsen muss Kooperation bei Defender 2020 verweigern

Stoppt das Säbelrasseln

Vor dem Hintergrund der jüngsten außenpolitischen Spannungen in der Welt und der jüngsten Eskalation zwischen den Regierungen der USA und Irans warnt DIE LINKE, dass das geplante Manöver Defender, das auch Truppenbewegungen durch Sachsen hindurch beinhaltet, Spannungen verschärfen wird. Sachsen sollte sich daher klar gegen diese militärischen Muskelspiele positionieren.

"US-Präsident Trump hat mit der Tötung des iranischen Generals Soleimani wieder einmal gezeigt, dass das Faustrecht die Maxime seiner Außenpolitik ist. Unabhängig davon, dass der iranische General ein mutmaßlicher Kriegsverbrecher ist und auch die theokratische Diktatur im Iran in zahlreichen Konflikten auf Terror und Waffengewalt setzt, bewegen sich solche Drohnen-Morde außerhalb des Völkerrechtes. Die gezielte Tötung ist ein Feuerzeug am Pulverfass.", sagt Susanne Schaper, Landesvorsitzende von DIE LINKE. Sachsen.

"Wenn es einen Weg gibt, Konflikte und Spannungen anzuheizen statt zu entschärfen, zu schießen statt zu verhandeln, dann muss man von Donald Trump annehmen, dass er leider zuverlässig genau diesen Weg geht.", kommentiert Stefan Hartmann, Landesvorsitzender von DIE LINKE. Sachsen.

Dieses eskalierende Vorgehen im Nahen Osten lässt für das neue Jahr auch für uns in Europa und konkret für die Spannungen zwischen Russland und den USA nichts Gutes ahnen. Das Manöver Defender 2020, für das im kommenden Monat mehrere Zehntausend NATO-Soldaten durch Sachsen hindurch nach Ost-Europa verlegt werden sollen, bedeutet eine weitere Eskalation der Spannungen mit Russland.

Die Aktion Trumps im Irak zeigt, welches Sicherheitsrisiko US-Streitkräfte im Lande unter solch einem Oberbefehlshaber darstellen. Umso eindringlicher fordern wir die Bundesregierung und die Landesregierung auf, für die Verlegung dieser Truppen in dieser spannungsreichen Situation keine Hilfestellung zu leisten. Keine Kriegsspiele vor unserer Haustür!

"Das Land Sachsen sollte sich an Defender 2020 nicht beteiligen und jedwede Kooperation bei der Durchführung der militärischen Muskelübung verweigern.", fordert Susanne Schaper.

 

Quelle: www.dielinke-sachsen.de

 


 

Politikerin hilft ganz familiär in Afrika


Von Peggy Fritzsche, erschienen in "Freie Presse" am 23.10.2018

Susanne und Kristian Schaper behandelten in Guinea Kinder und besuchten eine entstehende Berufsschule

Susanne Schaper und ihr Ehemann, Chirurg Kristian Schaper, behandelten in Guinea Kinder und besuchten eine entstehende Berufsschule. Foto: Schaper

Susanne Schaper fliegt oft in Armutsregionen. Nun unterstützte sie mit ihrem Ehemann ein Projekt in Guinea. Im Gepäck hatten sie nicht nur Medizin, sondern auch ein Skelett.

Die Chemnitzer Stadträtin und Landtagsabgeordnete Susanne Schaper unterstützt ein Projekt zur Ausbildung afrikanischer Mädchen. Dabei hilft ihr Ehemann, ein Chirurg.

Susanne und Kristian Schaper sind nun nach ihrer Reise ins westafrikanische Guinea zurück in Chemnitz. Die Eindrücke sind noch frisch: "Es war ein bemerkenswerter Trip in eine andere Welt", so die Politikerin. "Wir hatten 13 aufregende Tage im Hochland, in der 16.000 Einwohner zählenden Stadt Télimélé. "Auf einem insgesamt 11.000 Quadratmeter großen Grundstück am Rand der Stadt treibt der Verein Projekt Misside Guinea den Bau einer Berufsschule voran. Gegründet wurde der Verein vom aus Télimélé stammenden und in Waldenburg unterrichtenden Lehrer Amadou Diallo. Er hatte Susanne Schaper angesprochen, nachdem er von einigen ihrer anderen Hilfseinsätze gelesen hatte.

In Diallos afrikanischer Berufsschule sollen künftig Jugendliche, vornehmlich Mädchen, unterrichtet werden. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt dabei auf der Schulung von Hebammen und Krankenschwestern. Susanne Schaper selbst ist gelernte Krankenschwester. Neben ihrer Tätigkeit in den Stadt- und Landesparlamenten absolvierte die Politikerin (Linke) ein berufsbegleitendes Studium des Pflegemanagements. Zudem ist sie dreifache Mutter. Trotzdem reist sie regelmäßig in Armutsregionen.

Seit Jahren unterstützt sie mit Ärzten ein Hilfsprojekt in Vietnam, um Kinder mit der Fehlbildung Kiefer-Lippen-Gaumenspalte zu behandeln. Nun unternahm sie mit zwei Ärzten, darunter ihrem Ehemann, den Trip nach Afrika. Schaper: "Wir hatten insgesamt 151 Kilogramm Gepäck dabei, vor allem Verbandsmaterialien und Medikamente." Denn die Delegation schaute sich nicht nur den Fortschritt beim Bau der Berufsschule an, sondern unterstützte primär den Betrieb einer bereits bestehenden Krankenstation. "Zudem hatten wir ein Skelett im Reisegepäck", so Susanne Schaper. In der medizinischen Berufsschule soll es künftig Unterrichtsmittel sein. "Das mussten wir dem Zoll aber erst erklären", sagte Susanne Schaper. Das Gerippe hatte der Reisegruppe aufregende Momente bei den Kontrollen verschafft.

Die Eindrücke vor Ort stimmten die auf das Gesundheitswesen spezialisierte Politikerin nachdenklich: "Unser Einsatz war ein sehr kleiner Tropfen auf sehr heißem Stein", sagte sie. Die ganze Delegation habe versucht, Bestes zu leisten. Jedoch gebe es in dem Land selten Strom, kaum Straßen, wenig Infrastruktur und keine soziale Absicherung.

 

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

AKTUELLER ANTRAG

Ostdeutsche Arbeits- und Lebensleistung anerkennen - Fehler und Versäumnisse der Nachwendezeit und Treuhand-Unrecht kritisch aufarbeiten!

Antrag der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Landtag
27.03.2019, hier lesen.